· 

2019: Der fulminante Start der 1. Säule setzt sich fort

Auch nach den ersten vier Monaten 2019 schreiben alle Versicherungen der 1. Säule (AHV, IV und EO) schwarze Zahlen. Während die mehr und mehr zur Mutterschaftsversicherung werktätiger Frauen mutierende EO auch aus eigener Kraft positiv unterwegs ist, sorgen bei AHV und IV nur die Anlageergebnis dafür.

 

Hier die zwischenzeitlichen Betriebsergebnisse, wie sie die Zentralstelle der AHV per Ende April 2019 festhält:

 

AHV: Der mit 542 Millionen negative Saldo aus Aufwand und Ertrag kippt dank dem Anlagegewinn von mehr als 1,8 Milliarden ins Plus: + 1,3 Milliarden! Vor Jahresfrist lag die AHV insgesamt mit - 640 Millionen im roten Bereich. Bemerkenswert scheint angesichts der Alterungsdiskussion, dass das negative Betriebsergebnis nach den ersten vier Monaten 2018 lediglich 10 Millionen (!) grösser war als in diesem Jahr.

 

IV: Nach Aufwand und Ertrag schliesst die IV nach vier Monaten im 2019 mit einem negativen Betriebsergebnis von – 103 Millionen ab. Dank dem Anlagegewinn von 265 Millionen schaut vorerst ein positives Betriebsergebnis von 162 Millionen heraus – das ist verglichen mit dem Vorjahr zu diesem Zeitpunkt eine Verbesserung um 130 Millionen. Die IV hat in den ersten vier Monaten 2019 knapp 50 Millionen mehr ausgegeben als in der Vergleichsperiode 2018.

 

EO: Einzige Versicherung der 1. Säule mit positivem Saldo aus Aufwand und Ertrag der ersten vier Monate 2019 ist die EO: + 30 Millionen (Ende März waren es + 43 Millionen). Zusammen mit dem Anteil aus dem positiven Anlageergebnis (56 Millionen) ergibt sich Ende April ein positives Betriebsergebnis von 86 Millionen, d.h. um über 60 Millionen besser als vor Jahresfrist zu diesem Zeitpunkt.