Hintergrund

Verkommt die Corona-Pandemie zum Schattenboxen für Virologen?

 

Das Rad hat sich seit drei Wochen gedreht: Während die Experten ohne Rücksicht auf gute Fakten weiterhin alles grau malen bzw. hochrechnen, was da kommen mag, sinken völlig ignoriert die absoluten Todeszahlen – starkes Indiz dafür, dass sich mit Covid-19 und seinen Mutanten quasi «ausgestorben» haben.

 

 

Stand 21. Februar 2021 ergibt die schweizweite wöchentliche Auflistung der absoluten Todesfälle durch das Bundesamt für Statistik für die ersten sieben Wochen des Jahres dieses Bild (rot in Klammern die aktuellen absoluten Todesfallzahlen nur für die fünfte, sechste und siebte Woche 2021, d.h. die Zeitspanne vom 1. Bis 21. Februar 2021, wöchentlich festgehalten Bundesamt für Statistik):

 

 

2021: 10’556 Todesfälle    (3'730 Todesfälle)                             

 

2020:  9'721                     (4'206)               

 

2019: 9'966                      (4'475)

 

2018: 10'289                    (4'216)

 

2017: 11'370                    (4'558)

 

2016: 9'255                      (3'998)

 

2015: 10'972                    (5'051)

 

 

 

0 bis 19 Jahre

 

2021: 57 Todesfälle           (27 Todesfälle)

 

2020: 79                           (31)

 

2019: 62                           (25)

 

2018: 62                           (28)

 

2017: 49                           (29)

 

2016: 48                           (17)

 

2015: 66                           (29)

 

 

 

20 bis 39 Jahre

 

2021: 86 Todesfälle           (33 Todesfälle)

 

2020: 109                         (49)

 

2019: 100                         (36)

 

2018: 133                         (51)

 

2017: 103                         (44)

 

2016: 102                         (59)

 

2015: 124                         (58)

 

 

 

40 bis 64 Jahre

 

2021: 933 Todesfälle        (347 Todesfälle)

 

2020: 953                         (413)

 

2019: 966                         (420)

 

2018: 1’010                      (434)

 

2017: 992                         (426)

 

2016: 1'016                      (443)

 

2015: 1'106                      (485)

 

 

 

65 bis 79 Jahre

 

2021: 2'488 Todesfälle      (937 Todesfälle)

 

2020: 2'441                      (1'074)

 

2019: 2'436                      (1'126)

 

2018: 2'401                      (1'047)

 

2017: 2'516                      (1'036)

 

2016: 2'168                      (920)

 

2015: 2'494                      (1'136)

 

 

 

80 Jahre und älter

 

2021: 6'994 Todesfälle      (2'389 Todesfälle)

 

2020: 6'137                      (2'638)

 

2019: 6'401                      (2'867)

 

2018: 6'655                      (1’914)

 

2017: 7'691                      (3’024)

 

2016: 5'888                      (2'549)

 

2015: 7'183                      (3'344)

 

 

 

CF

 

Trotz Covid-19 & Co.: So wenig Todesfälle wie seit sieben Jahren nicht mehr

 

Die absoluten Todesfälle sind in der Schweiz in der fünften und sechsten Woche dieses Jahres auf ein Allzeittief seit 2015 gesunken, wie die wöchentliche Auflistung der Todesfälle durch das Bundesamt für Statistik belegt. Eine mutmasslich Covid-19 geschuldete «Übersterblichkeit» gibt es nicht mehr. Besser: So wenig Menschen wie in den Wochen fünf und sechs im Januar/Februar sind in der Schweiz seit sieben Jahren nicht mehr gestorben.

 

 

Nur bezogen auf die fünfte und sechste Woche zeigt der Vergleich von 2015 bis 2021 dies:

 

2021: 2’520 Todesfälle

 

2020: 2’822 (306 Todesfälle mehr als 2021)

 

2019: 2’920 (+ 400)

 

2018: 2'838 (+318)

 

2017: 3'156 (+636)

 

2016: 2'685 (+165)

 

2015: 3'246 (+726)

 

 

 

Woche 5 und 6 nur bezogen auf die grösste Risikogruppe, jene der 80-Jährigen und Älteren:

 

2021: 1'617 Todesfälle

 

2020: 1'751 (134 Todesfälle mehr als 2021))

 

2019: 1'869 (+252)

 

2018: 1'824 (+ 207)

 

2017: 2'126 (+ 509)

 

2016: 1'712 (+ 95)

 

2015: 2'109 (+ 492)

 

Es gab also beispielsweise im strengen Grippejahr 2015 in der grössten Risikogruppe fast 500 Todesfälle mehr als mit Covid-19 und seinen Mutanten.

 

CF

 

 

 

Covid-19 & Co.: Von «Übersterblichkeit» ist Anfang Februar 2021 nichts mehr zu spüren

 

Die jüngste Todesfall-Statistik zeigt unmissverständlich: Von Covid-19 und seinen Mutanten geht keine überdurchschnittliche Gefährlichkeit mehr aus! Noch nie seit 2015 gab es in der fünften Jahreswoche so wenig Todesfälle wie 2021. Auch die 80-Jährigen und Älteren verzeichneten in der ersten Februar-Woche im Vergleich mit den sechs Vorjahren am wenigsten Todesfälle. Zwar lässt sich aus der absoluten Zahl der Todesfälle, wie sie das Bundesamt für Statistik wöchentlich ausweist, die vermeintliche oder tatsächliche «Übersterblichkeit» mit Covid-19 nicht exakt herauslesen. Trotzdem dürfte es damit deutlich schwerer halten, Covid-19 und seinen Mutanten noch überdurchschnittliche Gefährlichkeit zu attestieren, ohne die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die offizielle Kommunikation zu schmälern.

 

 

Stand 16. Februar 2021 ergibt die schweizweite wöchentliche Auflistung der Todesfälle durch das Bundesamt für Statistik für die ersten fünf Wochen dieses Bild (rot in Klammern die aktuellen absoluten Todesfallzahlen nur für die fünfte Woche 2021):

 

2021: 7’952 Todesfälle                 (1'263)                               

 

2020: 6’915        - 1'037                 (1'422)                

 

2019: 6’930        - 1'022                 (1'439)

 

2018: 7’390        - 562                    (1'397)

 

2017: 8’376        + 424                    (1'564)

 

2016: 6’602        - 1'350                 (1'345)

 

2015: 7’511        - 441                    (1'590)

 

0 bis 19 Jahre

 

2021: 39 Todesfälle

 

2020: 56             + 17

 

2019: 45             + 6

 

2018: 41             + 6

 

2017: 30             + 2

 

2016: 42             + 3

 

2015: 46              + 10

 

20 bis 39 Jahre

 

2021: 60 Todesfälle

 

2020: 72             + 12

 

2019: 72             + 12

 

2018: 100           + 40

 

2017: 83             + 23

 

2016: 82             + 22

 

2015: 90             + 30

 

40 bis 64 Jahre

 

2021: 678 Todesfälle

 

2020: 664           - 14

 

2019: 689           + 11

 

2018: 707           + 29

 

2017: 719           + 41

 

2016: 724           + 46

 

2015: 778           + 100

 

 

 

65 bis 79 Jahre

 

2021: 1'828 Todesfälle

 

2020: 1’722        - 106

 

2019: 1'670        - 158

 

2018: 1'675        - 153

 

2017: 1'816        - 12

 

2016: 1'542        - 286

 

2015: 1'730        - 98

 

 

 

80 Jahre und älter

 

2021: 5’347 Todesfälle                 (nur fünfte Woche 2021: 817 Todesfälle)            

 

2020: 4’401        - 946                    (910)

 

2019:  4’454       - 893                    (920)

 

2018:  4’867       - 480                    (927)

 

2017:  5’718       + 371                    (1'051)

 

2016: 4’212        - 1'135                 (873)     

 

2015: 4’864        - 483                    (1'025)

 

 

 

CF

Die Verhältnismässigkeit der Covid-19-Massnahmen im Spiegel der absoluten Todeszahlen

 

Geht von Covid-19 heute in der Schweiz weniger Todesgefahr aus als noch vor vier Wochen? Gemessen an der absoluten Zahl der Todesfälle, muss die überdurchschnittliche Gefährlichkeit von Covid-19, wie sie sich wöchentlich wohl am stärksten von Mitte Oktober bis Ende Dezember 2020 auch in der Zahl der absoluten Todesfälle niedergeschlagen hat, verneint werden: Im Januar gab es zum vierten Mal in Folge weniger Tote als in der jeweiligen Vorwoche, und zwar auch in der Altersgruppe der 80-Jährigen und älter. Zumindest mit der Zahl der Todesfälle lassen sich die restriktiven Massnahmen bzw. ihre Verhältnismässigkeit nicht mehr ohne weiteres begründen.

 

 

Stand 2. Februar 2021 ergibt die schweizweite wöchentliche Auflistung der Todesfälle durch das Bundesamt für Statistik für die ersten vier Wochen dieses Bild (rot in Klammern der Vergleich mit den letzten vier Dezember-Wochen 2020):

 

 

2021: 6'582 Todesfälle  (Dezember 2020: 8'501, also 1'919 oder fast 500 Todesfälle je Woche mehr als im Januar 2021)                                          

 

2020: 5'494        - 1'088                

 

2019: 5'491        - 1'091

 

2018: 5'993        - 589

 

2017: 6'812        + 230

 

2016: 5'257        - 1’325

 

2015: 5'921        - 661

 

 

0 bis 19 Jahre

 

2021: 28 Todesfälle        (Dezember 2020: 29       = + 1)

 

2020: 47             + 19

 

2019: 37             + 9

 

2018: 34             + 6

 

2017: 30             + 2

 

2016: 31             + 3

 

2015: 37              + 9

 

 

 

 

20 bis 39 Jahre

 

2021: 48 Todesfälle        (Dezember 2020: 62       = + 14)

 

2020: 59             + 11

 

2019: 64             + 16

 

2018: 89             + 41

 

2017: 72             + 24

 

2016: 66             + 18

 

2015: 66             + 18

 

 

Todesfälle           (Dezember 2020: 614    = + 61)

 

2020: 532           - 21

 

2019: 546           - 7

 

2018: 576           + 23

 

2017: 566           + 13

 

2016: 573           + 20

 

2015: 621           + 68

 

 

65 bis 79 Jahre

 

2021: 1'480 Todesfälle  (Dezember 2020: 1'974  = + 494)

 

2020: 1365         - 115

 

2019: 1'310        - 170

 

2018: 1'354        - 126

 

2017: 1'477        - 3

 

2016: 1'248        - 232

 

2015: 1'358        - 122

 

 

80 Jahre und älter

 

2021: 4'473 Todesfälle  (Dezember 2020: 5'822 Todesfälle, also 1'349  oder fast 340  Todesfälle je Woche mehr als im Januar 2021)

 

2020: 3’491        - 982

 

2019:  3'534       - 939

 

2018:  3'940       - 533

 

2017:  4'667       + 194

 

2016: 3'339        - 1’134

 

2015: 3'893        - 634

 

CF

 

Covid-19 auf dem Weg zur normalen Grippe?

 

Ist Covid-19 nur noch bei der Altersgruppe 80 Jahre und mehr gefährlicher als die gewöhnliche Grippe der letzten sechs Jahre? Die absoluten Todeszahlen der ersten drei Wochen des Jahres (Stand 2. Februar 2021) scheinen dies zu bestätigen. In der dritten Woche 2021 hat es in allen Altersgruppen mit Ausnahme der Altersgruppe 80 Jahre und mehr weniger Tote gegeben als in den Jahren seit 2015!

 

 

Was sich schon in den ersten beiden Wochen dieses Jahres abzeichnete, bestätigt sich mit den jüngsten Erhebungen des Bundesamtes für Statistik in der dritten Woche: Die rückläufigen gesamten Todeszahlen des Jahres 2021 unterscheiden sich nicht mehr gross von denen der früheren Jahre.

 

Mit 1555 Toten in der dritten Woche des neuen Jahres ist die absolute Zahl der Toten zwar seit 2015 noch am zweitgrössten, mehr Tote waren nur im Jahre 2017 zu diesem Zeitpunkt zu verzeichnen. Aber – und dies ist seit der 12. Woche 2020 das erste Mal: In der dritten Woche des neuen Jahres gab es mit Ausnahme der Altersgruppe 80 und mehr Jahre in allen anderen Altersgruppen – 65 bis 79 Jahre, 40 bis 64 Jahre, 20 bis 39 Jahre, 0 bis 19 Jahre – teils deutlich weniger Tote als in den Jahren seit 2015.

 

Mit 1'092 Toten sind auch allein in der Altersgruppe 80 Jahre und mehr deutlich weniger Menschen gestorben als in den beiden ersten Wochen 2021. 

 

Zwar geben die rückläufigen absoluten Todeszahlen keine Auskunft darüber, wer allein an oder mit Covid-19 gestorben ist. Aber wie die bisherigen Vergleiche gezeigt haben, spiegelt die Veränderung der absoluten Todeszahlen die «Übersterblichkeit», die Covid-19 zugeschrieben wird, recht gut.

CF

 

Covid-19: Haben Geimpfte bald mehr Rechte als Ungeimpfte?

Noch gibt es keine Impfpflicht und offenbar soll es auch keine geben. Aber der Druck auf Menschen, die nicht geimpft werden wollen, wird fast täglich grösser. Während sich bei uns in der Schweiz die Behörden noch eher bedeckt halten, hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem TV-Interview laut über eine unterschiedliche Behandlung von Geimpften und Ungeimpften nachgedacht.

 

 Wörtlich sagte sie in einer Spezialsendung nach der Tagesschau der ARD am Dienstagabend (2.2.2021): «Ich glaube, wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot zum Impfen machen konnten – wir machen ja keine Impfpflicht – und dann sagen manche Menschen, ich möchte nicht geimpft werden, dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen: Okee, wer das nicht möchte, der kann vielleicht auch bestimmte Dinge nicht machen...» Zuerst müsse aber klar sein, dass von Geimpften keine Ansteckung anderer Personen erfolgen kann.

 

 

 

CF

Anfang 2021: Absolute Todeszahlen fast wie in einem normalen Grippejahr

 

Während die Behörden hüben und drüben besorgte Bürger mit allfälligen Schreckensszenarien zur Vorsicht mahnen, normalisiert sich die Lage zusehends – zumindest wenn man die absoluten Todeszahlen zu Rate zieht. Mutiert Covid-19 zur mehr oder weniger normalen Grippe?

 

 

Zwar geben die absoluten Todeszahlen, wie sie das Bundesamt für Statistik wöchentlich erfasst, keine genaue Auskunft darüber, wer tatsächlich mit oder ohne Covid-19 verstorben ist. Aber der Vergleich der absoluten Todeszahlen zwischen 2015 und 2020 hat die offiziell Covid-19 zugeschriebene «Übersterblichkeit» recht gut wiedergegeben.

 

Darum darf getrost weiter verglichen werden, um die Gefährlichkeit des mutierenden Virus einzuschätzen. Und da scheint zu Beginn des Jahres Hoffnung angesagt. Was sich bereits in der ersten Januar-Woche dieses Jahres in fast in allen Kantonen andeutete, hat sich in der zweiten Woche (Zeitraum bis 17. Januar) bestätigt: Die absoluten Todeszahlen sinken teils erheblich, scheinbar unbeeindruckt von den täglich vermeldeten grossen neuen Infektionszahlen.

 

Besonders drastisch fällt der wöchentliche Vergleich zwischen den Todeszahlen in der ersten Hälfte Januar 2021 mit den Todeszahlen in der Zeitspanne ab Mitte Oktober bis Ende Dezember 2020 aus, dem Höhepunkt der Todesfälle mit oder ohne Covid-19: Im Durchschnitt starben damals Woche für Woche rund 2'000 Menschen. Das waren im Wochen-Durchschnitt rund 500 mehr als in der zweiten Januar-Woche 2021, in deren Verlauf 1'535 Menschen verstorben sind.

 

Dieser Rückgang betrifft alle Altersgruppen und widerspiegelt auch die Situation in fast allen Kantonen.

CF

 

Grippevirus versus Covid-19: Absolute Todeszahlen im Sechsjahresvergleich

Um die Bösartigkeit von Covid-19 und die Verhältnismässigkeit der getroffenen Massnahmen zu beurteilen, ist möglicherweise ein Vergleich der absoluten Todeszahlen, wie sie das Bundesamt für Statistik (BfS) wöchentlich erfasst (und laufend verändert), aufschlussreich. Bis zur Woche 43 (ab 19. Oktober) ist der Unterschied der Zahl der Todesopfer im Vergleich zwischen 2020 und 2015 trotz der einschränkenden Massnahmen gering; erst danach sind die Todeszahlen 2020 stark gestiegen.

 

 

2020: 74'180

 

 

 

2019: 67'515         - 6'665

 

 

 

2018:  66'888        - 7'292

 

 

 

2017:  66'703        - 7'477

 

 

 

2016:  64'649        - 9'531

 

 

 

2015:  67'468         - 6'712

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind bis zur 52. Woche insgesamt 6'712 Menschen weniger gestorben als 2020. In diesem Vergleich enthalten sind rund 500 ausserordentliche Hitzetote im Sommer 2015. 2019 sind vergleichsweise noch weniger Menschen gestorben als im schweren Grippejahr 2015, nämlich 6'655.

 

 

80 Jahre und mehr

 

 

 

2020: 47'545

 

 

 

 

 

2019: 42'017          - 5'528

 

 

 

2018: 41'399          - 6'146

 

 

 

2017: 40'612          - 6'933

 

 

 

2016: 39'067          - 8'478

 

 

 

2015: 41'617          - 5'928

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind in der Altersgruppe 80 und älter 5'928 Menschen weniger gestorben als 2020; im normalen Grippejahr waren es mit 5'528 noch weniger.

 

 

65 bis 79 Jahre

 

 

 

2020: 18'222

 

 

 

2019: 17'153         - 1'069

 

 

 

2018: 16'724         - 1'498

 

 

 

2017: 16'627          - 1'595

 

 

 

2016: 16'191          - 2'031

 

 

 

2015: 16'911          - 1'311

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind in der Altersgruppe 65 bis 79 Jahre 1'311 Menschen weniger gestorben als 2020, im normalen Grippejahr 2019 waren es mit 1'069 noch weniger.

 

 

 

40 bis 64 Jahre

 

 

 

2020: 7'115

 

 

 

2019: 7'106           - 9

 

 

 

2018: 7'452           + 337

 

 

 

2017: 7'376           + 261

 

 

 

2016: 7'359           + 244

 

 

 

2015: 7'806           + 691

 

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind in der Altersgruppe 40 bis 64 Jahre 691 Menschen mehr gestorben als 2020.

 

 

20 bis 39 Jahre

 

 

 

2020: 824

 

 

 

2019: 786              - 38

 

 

 

2018: 809              - 19

 

 

 

2017: 860              + 36

 

 

 

2016: 837              + 13

 

 

 

2015: 861              + 37

 

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind in der Altersgruppe 20 bis 39 Jahre 37 Menschen mehr gestorben als 2020; Im normalen Grippejahr 2017 waren es gar 36 Menschen mehr.

 

 

0 bis 19 Jahre

 

 

 

2020: 491

 

 

 

2019: 453              - 38

 

 

 

2018: 504              + 13

 

 

 

2017: 489              - 2

 

 

 

2016: 460              - 31

 

 

 

2015: 543               + 52

 

 

 

Im schweren Grippejahr 2015 sind in der Altersgruppe 0 bis 19 Jahre 52 Menschen mehr gestorben als 2020.

 

 

Bevölkerungsentwicklung 2015 bis 2019 (Stand jeweils 31. Dezember)

 

2019:  8 606 033     8 606 033      

2018:  8 544 527     -   61'506     

2017:  8 484 130     -  121'903

2016:  8 419 550     -  186'483

2015: 8 327 126      -  278'907

 

Bis Ende 2020 dürfte die Bevölkerung in der Schweiz gegenüber 2015 um rund 350'000 Personen zugenommen haben.

 

CF


Die Demografiekeule zeigt erste Abnützungserscheinungen

Die Bevölkerungswissenschaft hat das Potenzial, mit ihren statistischen Prognosen Angst und Schrecken zu verbreiten. Wann immer die künftige Finanzierbarkeit der Sozialversicherungen debattiert wird, ersetzt der Griff zur „Demografie-Keule“ das pragmatische Denken. Dabei gehen die positiven Entwicklungen im Umfeld der Sozialversicherungspalette gänzlich unter - zum Beispiel, dass die durchschnittliche Lebenserwartung von Mann und Frau in der Schweiz den Höhepunkt erreicht, vielleicht sogar überschritten haben könnte.

Demografiekeule

Vor nicht allzu langer Zeit hat das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) eingeräumt, dass die „wissenschaftlichen“ Finanzperspektiven der vergangenen Jahre „die finanzielle Lage der AHV in der Tendenz zu pessimistisch einschätzten“. Einer der Gründe: Die AHV-pflichtigen Durchschnittslöhne haben sich stärker entwickelt als der Schweizerische Lohnindex. Ein anderer Grund: Nicht nur die Löhne der vorhandenen Stellen steigen, sondern der Strukturwandel der Wirtschaft führt auch zu produktiveren und besser bezahlten Stellen, was die Einnahmen der Sozialversicherungen ebenfalls verbessert.

 

Selbstverständlich hat auch der Zuzug und Wegzug von Arbeitskräften Auswirkungen auf Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherungen. Ein hoher Wanderungssaldo wirkt dämpfend auf den Altersquotienten, auf das Verhältnis zwischen Rentenberechtigten und Aktiven. Auch hier haben sich die Annahmen der Experten wiederholt als falsch herausgestellt: Erst liessen sie sich von der Annahme leiten, dass sich der Wanderungssaldo bis im Jahr 2030 auf der Höhe von 15‘000 Personen einpendeln würde. Dann, aufgrund der Entwicklung in den Jahren 2000 bis 2009 mit einem Wanderungssaldo von durchschnittlich 52‘000 Personen, hat das BSV seine Annahme korrigiert – neu soll sich der Wanderungssaldo bis 2030 bei jährlich 40‘000 einpendeln. Doch die Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigt ein anderes Bild: Von 2009 bis 2014 betrug der Wanderungssaldo durchschnittlich 74‘000 Personen – gegen 25‘000 mehr als erwartet, mithin ein für die Einnahmen der AHV günstiges Signal.

 

Nur am Rande sei vermerkt, dass der positive Wanderungssaldo leicht getrübt wird, weil in den letzten sechs Jahren die Schweizer zahlreicher ausgewandert als wieder zurückgekommen sind. Der negative Wanderungssaldo der Schweiz macht in den Jahren 2009 bis 2014 jährlich rund 4000 Personen aus. Betrachtet man die Staatsangehörigkeit der auf 8,2 Millionen Personen gewachsenen Schweiz, so hat daneben nur ein Land, nämlich Kroatien, einen negativen Wanderungssaldo ausgewiesen (2010 und 2013).

 

Und auch der Nachwuchs stellt sich wieder zahlreicher ein: Mit 86‘559 Lebendgeborenen verzeichnen die Geburtenabteilungen 2015 eines der besten Ergebnisse in den letzten 45 Jahren, genauer: nur fünfmal gab es mehr Lebendgeburten. Dabei hat sich das Verhältnis zwischen Schweizer und ausländischem Nachwuchs nicht gross verändert: Auf drei Schweizer Babys kommt ein ausländisches.

 

Dem „Geburtenboom“ steht eine in den letzten Jahren mit 62-63‘000 Toten fast unveränderte Sterblichkeit gegenüber, was im Jahr 2014 einen rekordhohen „Geburtenüberschuss“ von 21‘349 ergab. 2015 ist sowohl die Zahl der Geburten gestiegen (86'559) wie auch jene der Todesfälle (67'606), der "Geburtenüberschuss" unter dem Strich mithin etwas kleiner  (18'953) als vor Jahresfrist.

 

Bemerkenswert ist auch, wie kräftig sich das Durchschnittsalter der Mütter in den letzten 45 Jahren verändert hat. 2015 ist es erneut um einen Zehntel auf 31,8 Jahre gestiegen.  Und der Trend zu "alten" Müttern bestätigt sich weiter: Im vergangenen Jahr waren 31,2 Prozent der Frauen bei der Geburt ihrer Kinder 34jährig oder älter, 38,1 Prozent 30- bis 34jährig. Diese grossen Veränderungen zeichnen sich seit dem Jahr 2000 ab. Damals haben die 30- bis 34jährigen die 25- bis 29jährigen anteilmässig an der Spitze abgelöst . Inzwischen sind selbst die Mütter im Alter von 34 Jahren und mehr deutlich zahlreicher als jene im Alter von 25 bis 29 Jahren. Die Mütter im Alter von 25 Jahren und jünger, die 1970 mit 33,1 Prozent den zweitgrössten Anteil ausmachten, sind 2015 noch auf einen Antei von 7,2 Prozent gekommen.

 

Viele für die nachhaltige Finanzierung der Sozialversicherungen positiven Nachrichten werden jetzt noch getopt: Das BFS hat – von den Medien weitgehend unbeachtet – zum 14. Mal seine Bildungsperspektiven in drei Szenarien für die Jahre 2015 bis 2025 veröffentlicht. Dabei führte die Aktualisierung des mittleren Szenarios zur Bevölkerungsentwicklung zu einer deutlichen Revision nach oben, und zwar sowohl der Geburtenzahl als auch der Anzahl Kinder, die in den kommenden Jahren ihre Schulzeit beginnen werden.

 

Die neuen Szenarien bestätigen, dass der seit zehn Jahren anhaltende Rückgang der „Lernenden-Bestände“ der gesamten obligatorischen Schule beendet ist und sich für das nächste Jahrzehnt bereits ein Anstieg abzeichnet. Gemäss dem Referenzszenario nimmt die Gesamtzahl der Lernenden der obligatorischen Schule (2013: 704‘000) wieder zu und dürften bis 2024 insgesamt 800‘000 Schüler umfassen. Und aufgrund der Geburtenzunahme in den letzten zehn Jahren, die sich in den nächsten Jahren fortsetzen dürfte, geht das BFS davon aus, dass auf Vorschulstufe die seit 2017 gewachsenen „Bestände“ (2013: 162‘000) weiter zunehmen, von 2014 bis 2024 um 14 Prozent auf 190‘000.

 

Zu guter Letzt kommt auch noch das in der Sozialpolitik oft und gern eingesetzte demografische "Killerargument" ins Wanken, wonach die Menschen immer älter werden: Zum ersten Mal seit über 20 Jahren ist die statistische Lebenserwartung, wie sie das BFS jährlich publiziert, rückläufig: für 2015 geborene Frauen sinkt die Lebenserwartung um 0,3 auf 84,9 Jahre, für 2015 geborene Männer ebenfalls um 0,3 auf 80,7 Jahre.

 

Ähnliches wird aus den USA berichtet. Zum ersten Mal seit 1993 ist 2015 gemäss einer neuen Studie die Lebenserwartung bei der Geburt im Durchschnitt der gesamten Bevölkerung der USA gesunken, berichtete unlängst die "NZZ".

 

Eine Zufälligkeit oder mehr? Ist der Höhepunkt der durchschnittlichen Langlebigkeit erreicht oder gar schon überschritten? Noch scheinen die Gründe für den Rückgang der Lebenserwartung bei der Geburt im letzten Jahr nicht klar. Immerhin müsste all jenen, die in den Gazetten das grosse Wort über die ständig steigende Lebenserwartung führen, etwa zu denken geben: Auffällig ist in der amerikanischen Studie, dass die fallende Kurve der Sterberate bei sämtlichen wichtigen Bevölkerungsgruppe bereits seit einigen Jahren abflacht. (veröffentlicht am 16.12.2016)

 


Innerhalb von drei Jahre zweimal sinkende Lebenserwartung

Seit 2015 scheint nicht mehr sicher, dass sich die Lebenserwartung in der Schweiz ständig erhöht. Fast unbemerkt kommt den Pensionskassen und Lebensversicherern ihr demografisches Killerargument abhanden. Doch die Bundesstatistiker (BFS) halten unbeirrt am allgemeinen Aufwärtstrend fest – obschon sich 2015 und 2017 nach Jahrzehnten (genau seit 1948) erstmals zeigte, dass die Steigerung der Lebenserwartung aussetzte.

 

2017 betrug der Unterschied zwischen der Lebenserwartung der Frauen und jener der Männer noch knapp vier Jahre, im Jahr 2001 waren es noch 5,7 Jahre. Vor dem Hintergrund der scheinbar unaufhaltsamen Alterung, die heute die ganze Debatte um die Langzeitfinanzierung der Renten dominiert, ist von besonderem Interesse, dass die Zeit der grossen Alterungssprünge möglicherweise vorbei ist.

 

2017 sank die verbleibende Lebenserwartung von 65-jährigen Männer von 19,8 Jahren im Jahr 2016 auf 19,7 Jahre im Jahr 2017, bei den Frauen von 22,6 auf 22,5 Jahre.

 

Wie 2015 wird der leichte Rückgang der verbleibenden Lebenserwartung für 65-Jährige auch 2017 mit der Grippewelle begründet: Die «Übersterblichkeit» (BFS) sei mithin nicht nachhaltig, sondern zeige nur kurzfristige Auswirkungen. Die Bundesstatistiker, nicht selten waghalsiger Annahmen bis ins Jahr 2060 nicht abgeneigt, machen geltend, dass für einen nachhaltigen Befund die sogenannte Sterbetafel über einen Zeitraum von sechs Jahren beobachtet werden müsse.

 

Keine Begründung liefert das BFS für ein in diesem Zusammenhang bisher völlig unbemerktes Phänomen: Seit 1995, mithin seit fast 23 Jahren sterben in der Schweiz deutlich mehr Frauen als Männer – in den letzten Jahren jährlich über 2000 mehr. Der Wechsel im Jahr 1995 war abrupt. Denn vorher waren ein halbes Jahrhundert lang Jahr für Jahr mehr Männer als Frauen gestorben.

 

Solche abrupten Wechsel kontrastieren mit der gerade in der Sozialpolitik und der Finanzierung der Sozialwerke beliebten Panikmache mittels der linearen Fortschreibung von Annahmen/Prognosen. (veröffentlicht am 19.7.2018)

 


Heinz Locher: «Wir haben ein Kartell der Versager: Kantone, Bund, Krankenkassen, Ärzte, Spitäler. Die tun sich gegenseitig nicht weh.»

faktuell.ch im Gespräch mit Heinz Locher, Gesundheitsökonom, Unternehmensberater, Publizist und Dozent

 

Heinz Locher

 

faktuell.ch: Die Kosten im Gesundheitswesen explodieren. Seit Einführung des Krankenkassen-Obligatoriums 1996 haben sich die Prämien verdoppelt. Trotz des politischen Versprechens von damals, alles werde billiger. Kostentreiber sind alle Mitspieler im Gesundheitswesen: Ankurbler Wissenschaft / Pharmaindustrie, umsatzinteressierte Krankenkassen, Spitäler und Ärzte, anspruchsvolle Versicherte und eine Politik, die die Exzesse nicht kontrollieren kann. Beginnen wir mit der Wissenschaft. Wie kann man sie bremsen, laufend neue Krankheiten zu finden, Herr Locher?

 

Heinz Locher: Die muss man nicht bremsen. Die Wissenschaft hat ihre eigene Gesetzmässigkeit. Der Wissenschafter muss tun, was es braucht, um in den Peer Review- Zeitschriften publizieren zu können. Peer Review (Gutachten von Gleichrangigen zwecks Qualitätssicherung) erzeugt einen Konformitätsdruck. Ganz originelle Typen haben keine Chance, den Gutachtern zu genügen. Wissenschafter befassen sich mit hoch aktuellen Themen, von denen sie sich eine gewisse Resonanz versprechen. Für gute Resonanz gibt es Forschungsgelder und mit der Forschung den Vorsitz in Beiräten oder die Rolle als Mitherausgeber von wissenschaftliche Publikationen. Diese Gesetzmässigkeit orientiert sich nicht unbedingt nach den Bedürfnissen der Bevölkerung. Das ist ein Problem. Wenn sich ein Wissenschafter diesem Druck entziehen will, muss er es sich finanziell leisten können und bereits ein sehr hohes Prestige haben. Da haben wir eine gewisse Tragik.

 

faktuell.ch: Eine weitere Preis-Ankurblerin ist die Pharmaindustrie.

 

Heinz Locher: Die Pharmaindustrie ist dazu verdammt, ihren Aktionären zu gefallen. Ob die Pharmapreise zu hoch sind, kann man nicht den Pharmapreisen ablesen, sondern am exorbitanten Wert der Firmen bei Fusionen oder Verkäufen. Für mich heisst das: Mehr öffentliche Mittel in die Forschung investieren. Wir, die Bevölkerung, müssen bereit sein, das Geld via Steuern statt via Prämien zu bezahlen. Das wäre für mich ein Korrekturfaktor. Das ist nicht sehr populär, aber entweder wollen wir ein Ergebnis erzielen oder Ideologien folgen.

 

faktuell.ch: Ist nicht endlich eine ethische Diskussion darüber nötig, bis in welches Alter teure Operationen und Medikamente für jedermann sinnvoll sind?

 

Heinz Locher: Das ist eine Frage des Gesichtspunkts. Ist es aus Patientensicht sinnvoll, einer 93jährigen Frau Chemotherapie zu geben, wenn die Lebensverlängerung darin besteht, drei Monate länger an Schläuchen zu hängen. Das ist nicht sinnvoll. Einverstanden. Aber aus Kostensicht muss ich sagen, eine Rationierung brauchen wir wirklich nicht.

 

faktuell.ch: Lebensverlängerung ist das eine. Wie sieht es aus, wenn bei einer schwangeren Frau festgestellt wird, dass der Embryo schwer geschädigt ist, im Leben nur vegetieren und die Gesellschaft viel Geld kosten wird?

 

Heinz Locher: Das soll die Frau entscheiden. Wir verschwenden in der Schweiz derart viel Geld für Unnötiges, da liegt das drin. Von dieser Diskussion sind wir bei unseren jetzigen Gesellschaftsverhältnissen noch weit, weit entfernt.

 

faktuell.ch: Krankenkassen sind gewinnorientiert. Sie möchten möglichst wenig kranke Versicherte und möglichst hohe Prämien.

 

Heinz Locher: Die Krankenkassen sind die grössten Versager im System. Sie machen ihren Job nicht. Krankenkassen interessieren sich – zugegebenermassen etwas zugespitzt und verkürzt gesagt - für die Risikoselektion von Versicherten, für die Optimierung der Maklergebühren, für den Bonus des CEO. Eigentlich sollten sie Treuhänder der Versicherten sein und Mitverantwortung für die Gestaltung des Gesundheitssystems in deren Sinne tragen aber das kann man vergessen. Sie wären wichtig als Korrektiv zu den anderen Kräften, die auch eine Legitimation haben (Kantone, Leistungserbringer). Aber diese Rolle wollen und können sie nicht wahrnehmen. Totaler Ausfall. Damit fehlt ein Player. Es ist wie ein Parallelogramm, bei dem ein Vektor ausfällt. Dann gibt es Verzerrungen.

 

faktuell.ch: Inwiefern versagen denn Spitäler und Ärzte, die betriebswirtschaftlich denken, ihre Maschinen amortisieren und möglichst viele Operationen durchführen müssen?

 

Heinz Locher: Als Unternehmensberater sehe ich, unter welchem Druck sie stehen: «survival of the fittest», also purer Darwinismus. Dem kann sich keiner entziehen und wird davon angetrieben. Ich sehe die Lösung darin, dass die Regulatoren, also Bund und Kantone, durch eine intelligente Regulierung strukturell Voraussetzungen schaffen für anständige Qualität. Die beginnt nicht beim Ergebnis, sondern beim Festlegen von Auflagen, wer wie qualifiziert sein muss, Mindestmengen – also Qualität schon am Anfang.  

 

faktuell.ch: Damit geht es auch in Richtung integriertes Gesundheitswesen, bei dem zu Medizin und Pflege auch soziale, juristische und finanzielle Beratung und Unterstützung kommen?

 

Heinz Locher: Ja, die integrierte Betreuung müsste hinzukommen. Unser Gesundheitswesen ist immer noch auf eine junge Bevölkerung ausgerichtet. Man hat eine Krankheit, einen Unfall und wird geheilt. Erledigt. Bei einer Bevölkerung mit multimorbiden (an mehreren Krankheiten gleichzeitig leidenden), chronisch Kranken ist das Ziel nicht heilen, sondern erhalten der Lebensqualität. Wir haben Akutspitaler, Ärzte, Spitex, Pflegeheime. Alle leben nebeneinander her, alle haben ein anderes Finanzierungssystem. Also gibt es keine integrierte Versorgung. Und wer koordiniert, wird dafür nicht bezahlt. Die grosse Veränderung muss da stattfinden.

 

faktuell.ch: Und wie soll die zustande kommen?

 

Heinz Locher: Wir brauchen grosse Wellen: ein neues Gesundheitsverständnis, eine neue Erwartungshaltung, aber nicht im Sinn von Verzicht, sondern von einer Neustrukturierung des Versorgungssystems. Es muss der Zusammensetzung der Bevölkerung gerecht werden, also auf multimorbide, chronisch Kranke ausgerichtet sein.

 

faktuell.ch: Braucht es eine der – oft umstrittenen – Aufklärungskampagnen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG)?

 

Heinz Locher: Nein, das bringt nichts. Aufklärung, Prävention kann das BAG punktuell machen. Bei HIV beispielsweise war das sinnvoll. Aufklärung ist gut, aber nicht nur Aufgabe der Behörden. Primär muss die Bewegung von unten kommen, «grass root». Es ist in der Schweiz fast revolutionär, wenn man fragt, was denn gut wäre für die Versicherten. Da käme man weit weg von den gängigen Themen in der Gesundheitspolitik.

 

faktuell.ch: Wie am besten vorgehen?

 

Heinz Locher: Wir brauchen jemanden, der die Interessen der Bevölkerung vertritt. Die Patientenstellen sind zu schwach und haben auch kein Geld. Vielleicht ist die Zeit reif für das Projekt «TCS für Versicherte und Patienten»

 

faktuell.ch: Stellen wir doch noch die politische Verantwortungsfrage: Seit Einführung des Krankenkassen-Obligatoriums 1996 verzeichnen wir vier Vorsteher des Eidg. Departements des Innern: Dreyfuss, Couchepin, Burkhalter und Berset. Weshalb ist es der Gesundheitsministerin Dreyfuss und den drei Gesundheitsministern nicht gelungen, die Kostenexplosion zu stoppen? Sind sie schlecht beraten oder ist das System zu träge?

 

Heinz Locher: Das System ist nicht zu träge. Es geht einfach allen immer noch zu gut.

 

faktuell.ch: Es geht uns zu gut?

 

Heinz Locher: Ja, allen. Jetzt gibt es allerdings erste Erosionserscheinungen. Die schwarze Liste. Oder Leute, die eine Franchise von 2500 Franken wählen und nicht zum Arzt gehen können. 10% der Bevölkerung können die Franchise nicht bezahlen. Das sind Zerfallserscheinungen. Uns bleibt immerhin noch eine Chance. Ich war starker Befürworter des Krankenkassen-Obligatoriums. Krankheit sollte nicht ein Verarmungsgrund sein. 

 

faktuell.ch: Das Problem wird gelöst mit Prämienverbilligungen…

 

Heinz Locher: …oder eben nicht mehr. Ich bin der Meinung, dass man die Belastung der Haushalte deckeln muss, bei etwa 10% des Haushaltbudgets. Alles andere geht zu Lasten der Steuerzahler. Die Steuern sind – im Unterschied zu den Prämien – progressiv. Man muss dafür sorgen, dass das Ventil, nämlich höhere Prämien, gestopft wird, dann gibt es höhere öffentliche Ausgaben. Das ist vordergründig eine blosse Verlagerung der Finanzierung. Hintergründig aber nicht. Denn einer, der sich nicht wehren kann, wird ersetzt durch einen, der sich wehren kann, nämlich durch die Kantone. Die müssen zahlen. Die Kantone können entscheiden, was und wie viel sie sich leisten wollen und damit sind die Ausgaben demokratisch legitimiert. Denn es findet eine Diskussion mit der Bevölkerung darüber statt, wie viel das Gesundheitssystem kosten darf. Was wir für die Gesundheit ausgeben, können wir nicht für die Bildung ausgeben und der Steuerzahler hat das Geld auch nicht mehr im Sack, um damit zu tun, was er will. Diesen demokratisch legitimierten, zwingend informierten Diskurs muss es geben. Vielleicht ist die Bevölkerung bereit, mehr für das Gesundheitswesen auszugeben. Ich bezweifle allerdings, dass man mehr ausgeben kann als heute. Wir geben schon viel zu viel aus für überflüssige Leistungen. Das ist eben nicht wie beim Schwimmer im WC-Spülkasten. Wenn der oben ist, stellt das Wasser ab. So einen Schwimmer haben wir nicht im Gesundheitswesen.

 

faktuell.ch: Geht es da nicht auch um eine ideologische Frage. Wer für Solidarität ist, will Staat, wer Wettbewerb befürwortet, will ihn nicht.  

 

Heinz Locher: Man muss Bund und Kantone bestrafen für ihre Nicht-Tätigkeit. Der Bund bezahlt den Kantonen einen Fixbeitrag an die Kosten, 7,5%. Der Bund hat eine gewisse Verantwortung für die Zulassung von Leistungen und Preisen. Ich bin der Meinung, das muss man verdoppeln. Der Bund muss auch mehr bluten, die Kantone die Hauptlast tragen und den Rest bezahlen. Es muss weh tun. Die Prämie a gogo erhöhen geht nicht. Selbstbehalt und Franchise sind ohnehin schon hoch. Anlässlich der Budgetdebatte in der Kantonsregierung wird es dann heissen, der Gesundheitsdirektor sei ein frecher Kerl. Die Regierung hat 40 Millionen Franken zu verteilen und der hat schon 25 kassiert. Und zwar als gebundene Ausgabe. Nichts zu machen. Also werden die Stimmbürger gefragt, ob sie eine Steuererhöhung wollen. Das ist der Mechanismus, den ich sehe. Die Prämienzahler haben natürlich auch ihren Beitrag zu leisten. Langfristig muss man ihre Erwartungshaltung korrigieren. Das dauert eine halbe Generation. In der Zwischenzeit muss man ihnen den Stoff knapphalten.

 

 faktuell.ch: Sie sagen, wir haben noch genug Geld…

 

Heinz Locher: …schon, aber die Finanzierung ist unsozial. Deshalb muss man das stoppen und es muss denen weh tun, die sich wehren können. Und wenn sie sich nicht wehren wollen, wie beispielsweise in Neuenburg, wo die Bevölkerung zwei Spitäler will, sollte man vielleicht eher die Bevölkerung auswechseln als die Regierung…

 

faktuell.ch: Sie haben auch schon gesagt, das Gesundheitssystem in der Schweiz liege am Boden. Umfragen zeigen aber, dass nur ein Prozent der Versicherten damit unzufrieden ist.

 

Heinz Locher: Gut, das hat natürlich einen anderen Zusammenhang. Wenn man das international vergleicht…

 

faktuell.ch: sind wir super…

 

Heinz Locher: …ja, die Frage ist, wo wir super sind. Super sind wir sicher beim so genannten «access», beim Zugang. Noch! Jetzt haben wir aber die schwarze Liste, auf der immer mehr Leute stehen, die nicht mehr zum Arzt gehen können, weil sie die Rechnungen nicht bezahlen. Die Frage ist, müssen sie oder ich für 300 Franken Franchise und 700 Selbstbehalt Zugang zu 15'000 Ärzten haben? Könnte man mit dem Grundabonnement den Zugang nicht auf 1000 Ärzte beschränken? Das wäre keine echte Einschränkung. Und wenn ein Versicherter mehr will, muss eine Überweisung stattfinden.

 

faktuell.ch: Weshalb wehren sich die Versicherten nicht gegen die laufende Erhöhung der Prämien?

 

Heinz Locher: Weil sie eben zufrieden sind. Um sie aufzurütteln, müsste man ihnen einen «sense of urgency», ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln.

 

faktuell.ch: Und wie kriegen Sie das hin?

 

Heinz Locher: Es gibt die zynische Variante. Dort ansetzen, wo es weh tut. Das geht nicht. Da gehen die Leute unter. Das zeigt sich jetzt bei der schwarzen Liste. Ich finde das absolut skandalös. Wenn Sie die Prämie nicht mehr bezahlen können, kommen sie auf einen Status zwischen Strafgefangenem und Sans Papier. Es kann doch nicht sein, dass sie ihr Leben lang Prämien bezahlen und wenn sie klamm sind, dann nichts erhalten. Aber das wird knallhart durchgezogen. Da ist die Schwangere, die man im Spital nicht entbinden will, weil sie die Prämien nicht bezahlt hat. Solche Fälle gibt es immer häufiger. Leute im Strafvollzug und Asylbewerber sind obligatorisch versichert. Wenn aber ein ausländischer Dieb in der Schweiz in die Kiste kommt, dann ist er nicht KVG-versichert. Er muss den Arzt selber bezahlen. Er hat aber kein Geld. Konkreter Fall: Ein inhaftierter osteuropäischer Dieb hatte Nierensteine. Das ist sehr schmerzhaft, aber es besteht keine unmittelbare Lebensgefahr. Da wurde medizinisch nichts unternommen. Das ist das Niveau. Das ist die Realität. Und das weiss kaum jemand.

 

faktuell.ch: Sie wissen was zu tun wäre. Weshalb können sich Gesundheitsökonomen politisch nicht durchsetzen?

 

Heinz Locher: Wir haben ein Kartell der Versager: Kantone, Bund, Krankenkassen, Ärzte, Spitäler. Die tun sich gegenseitig nicht weh. Ich bin der Meinung, dass die Revolution nicht aus Bomben besteht, sondern dass man das System destabilisieren muss. Konstruktiv. Ein Weg, den ich vorschlage: Die Versorgungsverantwortung, die heute die Kantone haben, muss auf den Bund übergehen. Der will das zwar nicht und die Kantone sind auch nicht einverstanden. Aber immerhin haben wir ab 1848 auch die Schweizer Armee eingeführt, den Schweizer Franken, die SBB. Man fragte sich damals, auf welcher Ebene ein Problem gelöst werden muss und kam zum Schluss, dass die nationale Ebene die richtige ist. Das ist nicht ein Kantonsproblem.

 

faktuell.ch: Was heisst das heute für das Gesundheitswesen?

 

Heinz Locher: Wenn man das Gesundheitswesen neu auf Bundesebene ansiedeln würde, dann müssten sich sämtliche Akteure neu bewerben. Die Vögel würden auffliegen vom Telefondraht und man könnte mit Interesse zusehen, wo sie landen. Man müsste nicht alles, wie beispielsweise die Spitalplanung, eins zu eins von den Kantonen auf den Bund übertragen, sondern nur die Regulierungsebene ändern. Der gegenwärtige Gesundheitsminister Alain Berset hat hohen Respekt vor den Kantonen. Das ist realpolitisch vernünftig. Aber von der Sache her überhaupt nicht. Mit den Kantonen will der Bund nicht Krach haben, was heisst, dass keiner für etwas verantwortlich ist. Kollektive Verantwortungslosigkeit. Jeder macht, was er will, keiner was er soll und alle machen mit. Das System bleibt wie es ist, solange nicht eine Katastrophe passiert. Eine Katastrophe scheinen mir allerdings schon die 1000 bis 3000 Toten pro Jahr zu sei, die man vermeiden könnte. Das Gesundheitswesen ist wie Zivilluftfahrt eine Risikoindustrie. Und 20 bis 30 Jahre im Hintertreffen. In den 1990er-Jahren gab es viele Flugunfälle wegen der Hierarchie im Cockpit. Der Kopilot sieht den Fehler, wagt sich aber nicht, den Captain darauf hinzuweisen. Er muss jeden Captain kennen, um zu wissen wie weit er gehen kann, ohne dass seine Karriere im Eimer ist. Genauso ist es heute noch im Operationssaal. Die  assistierende Pflegefachfrau kann nicht einfach sagen, die Blutgruppe sei B, wenn der Herr Professor behauptet, es handle sich um A. Das ist die Hierarchie.

 

faktuell.ch: Es gibt Versicherte, die den Arzt regelmässig aus purer Langeweile oder Ängstlichkeit besuchen. Ist es denkbar, sie für überflüssige Konsultationen bezahlen zu lassen?

 

Heinz Locher: Ja, aber das macht den Braten nicht fett. Schlimm sind die Franchisen. Wer sagt, eine hohe Franchise sei Ausdruck der Selbstverantwortung, der erzählt völligen Nonsens. Eine hohe Franchise sollten – wenn schon - diejenigen wählen, die sie problemlos zahlen können. Leider wird sie aber von denen gewählt, die weder gesund sind, noch sie sich leisten können. Dann liegen sie finanziell am Boden. Solche Dinge muss man aufdecken. Ich bin der Einzige, der Bundesrat Berset, der gegen zu hohe Rabatte für hohe Franchisen war, öffentlich unterstützt hat. Es dürfte eigentlich gar keine höhere Wahlfranchise geben. Wer das Glück hat, gesund zu sein und Geld zu haben, der soll die Prämie bezahlen. Denn wegen der Rabatte fehlt Geld, mit dem man den Kranken helfen könnte. Es muss eine vermehrte Solidarität gesund – krank geben.

 

faktuell.ch:  Die Probleme liegen ausgebreitet vor uns. Woran hapert es politisch und wie lautet Ihr Appell an die grosse Politik, National- und Ständerat?

 

Heinz Locher: Für Gesundheitspolitik braucht es eine enorme Sachkenntnis.  Sonst macht man Blödsinn. Wir brauchen eine neue Generation von verantwortungsbewussten, kompromissbereiten Politikerinnen und Politikern, wie man sie in andern Politikbereichen findet. Steuerreformen und AHV-Revisionen kamen so zustande. Dort übernahmen Parlamentarier Verantwortung und stärkten damit natürlich auch den Bundesrat. Mein Appell: Übernehmt Verantwortung, zeigt Euch, ihr neuen Gesundheitspolitiker! Aber eben: Jeder, der in die Gesundheitskommission kommt, hat am nächsten Tag schon fünf Beirat- und Verwaltungsratssitze. Oder umgekehrt. Die schlimmste Lobby ist nicht die der Krankenkassen, sondern der Pharma. Wenn man den Beiräten der Krankenkassen einen Leistungslohn bezahlen würde, dann müssten die noch Geld herausgeben – bei dem was sie bewirken.

 

faktuell.ch: Also geht es nicht darum, Kosten zu dämmen, sondern das System zu ändern.

 

Heinz Locher: Es geht um Zugang und Qualität. In der Qualität sind wir nicht Weltmeister. Das wird einfach immer behauptet. Wir sind nicht schlecht, aber liegen nur etwa im oberen Drittel. Wir haben aber beispielsweise keine systematischen Qualitätsmessungen im ambulanten Bereich. Und wenn man nichts misst, kann man alles behaupten. Wir sind weit weg vom Idealzustand, insbesondere vom künftigen Idealzustand. Die eine Frage ist, kann die Volkswirtschaft die Kosten bezahlen. Die Antwort lautet ja. Die andere Frage lautet, ob die Finanzierung sozial ist. Die Antwort ist ein deutliches nein. Dort muss man stoppen. Die Betroffenen sollen sich wehren können. (veröffentlicht am 5. Juni 2018)

 


Die neusten Pflegeheimkosten im kantonalen Vergleich

Seit 2014 sind die stationären Pflegekosten in Alters- und Pflegeheimen (APH) um rund eine Milliarde Franken auf 10,4 Mrd. (2018) gestiegen. Ein stationärer Pflegeheimplatz kostete 2018 im Durchschnitt 9’468 Franken im Monat, 311 Franken im Tag und 113'617 Franken im Jahr. Am teuersten ist ein Pflegeplatz wie vor fünf Jahren in Kanton Genf mit über 12 000 Franken im Monat, am günstigsten im Kanton Glarus mit 6’656 Franken. Die durchschnittliche Dauer der APH-Aufenthalte, die 2018 endeten, belief sich auf 890 Tage und entspricht damit durchschnittlichen Kosten von rund 277'000 Franken. Bestätigt hat sich ein leichter Trend zu sinkender Aufenthaltsdauer. 2014 lag sie noch bei 925 Tagen, was damals Durchschnittskosten von 267'000 Franken entsprach.